PDF HandShake G8 Benutzerhandbuch (Version 6.0.0)  
 

10 Export for Imposition mit ImageServer

PDF HandShakes Funktion „Export for Imposition“ ermöglicht eine erheblich schnellere Nutzung von PostScript-Ausschießsoftware. Es exportiert das PDF-Dokument als eine Reihe von PostScript-Platzhalterseiten. Beispielsweise kann eine 48 Seiten starke und 48 MB große PDF-Datei als 70 kB „große“ PostScript-Datei (1 MB mit Miniaturvoransichten) exportiert und dann ausgeschossen werden. Dies verkürzt die Druckzeit. Ist das ausgeschossene PostScript erst einmal in eine ImageServer Druckerwarteschlange ausgegeben worden, werden die Original PDF-Seiten gemäß der Anweisungen zum Ausschießen wiederhergestellt.

„Export for Imposition“ ist im „PDF HandShake Export“ Plug-in für Mac integriert und kann auch von „pdfprint“ auf dem Server genutzt werden.

Die Ausgabe der Ausschießsoftware muss in eine ImageServer-Warteschlange gedruckt werden, damit die OPI-Bildersetzung korrekt vorgenommen werden kann.

10.1 Exportoption in Acrobat

“Export for Imposition” kann entweder in Adobe Acrobat genutzt werden. Es gibt einen separaten Exportdialog (PDF HandShake Export), der dem für PDF HandShake Print sehr ähnlich ist.

hsymInstruction

Starten Sie Acrobat und wählen Sie aus dem Menü Datei den Eintrag Export for Imposition... um den Exportdialog zu öffnen (Abb. 10.1).

Öffnen des Dialogfensters „Export for Imposition“

Abb. 10.1: Öffnen des Dialogfensters „Export for Imposition“

Abb. 10.2 zeigt das Beispiel eines Exportdialogs. Beachten Sie, dass der Dialog – genau wie der Dialog PDF HandShake Print dialog – etwas unterschiedlich dargestellt sein kann, je nachdem, ob Ihr Dokument vorsepariert ist oder nicht. Abb. 10.2 zeigt den Dialog, wie er bei einem Composite PDF-Dokument dargestellt wird.

Dialog „Export for Imposition“ (für ein Composite Dokument)

Abb. 10.2: Dialog „Export for Imposition“ (für ein Composite Dokument)

Die Optionen Flip Pages, Input Tray, Registration Marks, Use PDF TrimBox/​BleedBox und Negative Print sind ausgegraut, da es sinnvoller ist, diese später in der Ausschießsoftware zu bestimmen, bevor das ganze Dokument an das letzte Ausgabegerät geschickt wird. Weder Offset noch Gap sind für individuelle Seitengrößen (Custom) verfügbar.

Das Aufklappmenü Paper Size enthält den Eintrag (PDF Page Size). Dieser kann ausgewählt werden um sicherzustellen, dass die Seiten der exportierten PostScript-Datei exakt dieselbe Größe wie die Seiten des PDF-Dokuments haben. Wenn Sie (PDF Page Size) wählen, werden die Optionen Orientation und Center/Shrink To Fit ausgegraut (siehe Abb. 10.3).

Für vorseparierte Dateien – wie in Abb. 10.3 gezeigt – wird Print Separations automatisch aktiviert. In-RIP Separations und Convert Spot To Process erscheinen deshalb, wie auch die Farbanpassung über die Profile, ausgegraut. Dies entspricht den Einstellungen des Dialogs PDF HandShake Print für vorseparierte Dokumente.

Dialog „Export for Imposition“ (für ein vorsepariertes Dokument)

Abb. 10.3: Dialog „Export for Imposition“ (für ein vorsepariertes Dokument)

Die Schaltfläche Pre-separated pages... im Exportdialog öffnet ein Fenster, in dem Sie die Farbauszugsinformationen für alle Seiten Ihres Dokuments prüfen können.

10.2 Exportoption in „pdfprint“ verwenden

Das Programm „pdfprint“ kann auch zum Export von Dateien verwendet werden, anstatt diese zu direkt drucken:

pdfprint -E [... other options] <PdfFilename> <PSFilename>

Falls <PSFilename> nicht festgelegt wird, wird die Exportdatei an „stdout“ geschickt.

Einige Optionen sind nur beim Drucken verfügbar und nicht beim Exportieren. Wenn sie fälschlich eine dieser Optionen festlegen, werden sie von „pdfprint“ ignoriert. Dies gilt für die folgenden Parameter:

Wenn Sie den Parameter -p nicht festlegen, wird „PDF Page Size“ gemäß Vorgabe angewandt. Alle Seiten der exportierten PostScript-Datei werden dann genauso groß wie die des PDF-Dokuments.

10.3 Merkmale des exportierten Dokuments

Die von „Export for Imposition“ erzeugten PostScript-Dateien enthalten nur Verweise auf das PDF-Dokument und auf optional ausgewählte ICC-Profile. In Ihrer Ausschießsoftware werden Sie mindestens einen schwarzen Rahmen mit dem Dateinamen, der Seitennummer und dem Farbauszugsnamen (nur für vorseparierte Dateien) der entsprechenden PDF-Seite sehen. Falls das PDF-Dokument Miniatur-Vorschaubilder enthält (so genannte „Thumbnails“), sind diese auch in der PostScript-Datei enthalten.

Wenn diese PostScript-Datei oder der ausgeschossene Druckauftrag für die endgültige Ausgabe in eine HELIOS Druckerwarteschlange, auf deren Server ImageServer installiert ist, gedruckt wird, werden die hochaufgelösten Originalseiten eingesetzt. Das PDF-Dokument und die optionalen Profile müssen in einem HELIOS Volume gespeichert sein, damit sie vom OPI-System gefunden werden können. Die üblichen Strategien zur OPI-Bildsuche werden angewandt.

10.4 Unterstützte Auschießsoftware

Bisher wurden folgende Softwareprodukte erfolgreich mit PDF HandShake „Export for Imposition“ getestet:


HELIOS Website © 2020 HELIOS Software GmbH  
HELIOS Handbücher 31. Juli 2020